Logo Akademie

Studienleitung

Dr. Kathrin S. Kürzinger
Tel.: +49 (0)228 47 98 98-56
Mobil: +49 (0)151 566 525 73
Mail an Dr. Kathrin S. Kürzinger
Twitter: @KSKuerzinger
Weitere Informationen zur Person

> zum Akademie-Team

kirche-und-arbeitswelt.de

Themenbild

Das Portal zu Kirche und Arbeitswelt informiert über Themen, Positionen und Debatten, bietet Diskussionsimpulse und lädt zur Vernetzung ein.

> weitere Informationen

Termine

Hier finden Sie Termine aus dem Themenbereich Wirtschaft.

> weitere Informationen

Tagung in Kooperation mit der Stiftung Sozialer Protestantismus

Gezähmte Märkte und verantwortete Freiheit

Protestantische Anstöße für eine zukunftsfähige Soziale Marktwirtschaft

www.photocase.com www.photocase.com

Das Statistische Bundesamt meldete im Januar 2011 für das zurückliegende Jahr 2010 einen rasanten Wirtschaftsaufschwung. Das Bruttoinlandsprodukt stieg gegenüber dem Krisenjahr 2009 um 3,6 Prozent – der höchste jährliche Steigerungswert seit der Wiedervereinigung. Auch die Zahl der Erwerbstätigen erreichte mit rund 40,5 Millionen einen Höchststand – und das verfügbare Einkommen der privaten Haushalte erhöhte sich um 2,6%.  

 

Aber nicht zuletzt die Finanzkrise hat  Bruchstellen unseres Wirtschaftssystems deutlich gemacht. Das war Grund genug für die Evangelische Akademie im Rheinland, einen prüfenden Blick auf das Modell der Sozialen Marktwirtschaft zu werfen. 

"Gezähmte Märkte und verantwortete Freiheit

Protestantische Anstöße für eine zukunftsfähige Soziale Marktwirtschaft"

 

so der Titel einer Tagung, die am 25./26. Januar 2011 in der Akademie stattfand. Kooperationspartner war die Stiftung Sozialer Protestantismus.  

Was ist heute zu tun, um die Soziale Marktwirtschaft für morgen zukunftsfest zu machen?  
Die Soziale Marktwirtschaft wurde von ihren überwiegend protestantisch geprägten Begründern als sich selbst reformierender Wirtschaftsstil angelegt. Was ist also heute zu tun, um dieses Wirtschaftsmodell für morgen zukunftsfest zu machen?  

Leitfragen

Die Diskussion orientierte sich an Leitfragen wie:

  • An welchem Punkt der Selbsterneuerung steht die Soziale Marktwirtschaft angesichts globaler Entwicklungen in Finanz- und Realwirtschaft?
  • Worin bestehen die Herausforderungen   der nächsten absehbaren   Zeit – etwa im Blick auf ein nachhaltiges Wirtschaften, das seinen Erfolg nicht mehr ausschließlich an quantitativen Wachstumsparametern misst?
  • Wie muss eine Soziale Marktwirtschaft gestaltet sein, die soziale Umbrüche in der Folge der demographischen Entwicklungen auffangen kann?

Impulsvortrag von Präses Nikolaus Schneider, Ratsvorsitzender der EKD - als Podcast im Bereich "Dokumente" eingestellt

Den Impulsvortrag zur Gesprächseröffnung hielt am Dienstag (25.1.) Nikolaus Schneider, Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland und Vorsitzender des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland. 
Der Vortrag von Präses Schneider ist unter "Audios" zum Nachhören eingestellt. 

Podiumsdiskussion mit Teilnehmern aus Politik, Forschung und wirtschaftspolitischer Beratung

Daran schloss sich eine Podiumsdiskussion an mit Teilnehmern aus Politik, Forschung und wirtschaftspolitischer Beratung:  

  • Professor Dr. Gustav-Adolf Horn
    Wissenschaftlicher Direktor des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung. Der Volkswirt ist zugleich auch Mitglied der Kammer für Soziale Ordnung der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und Mitautor der Unternehmerdenkschrift der EKD von 2008. 
  • Professor Dr. Dominik Enste
    vom Institut der Deutschen Wirtschaft (IW). Enste ist verantwortlicher Leiter des Referats „Rechts- und Institutionenökonomik/ Wirtschaftsethik“ des Instituts der deutschen Wirtschaft, Köln. Das private Wirtschaftsforschungsinstitut wird u. a. von Arbeitgeber- und Wirtschaftsverbänden und Unternehmen getragen und versteht sich als Anwalt der sozialen Marktwirtschaft.
     
  •  SPD-Politiker Michael Müller
    Müller war von 2005 bis 2009 Parlamentarischer Staatsekretär beim Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit.
  • Matthias Schäfer
    Der Jurist und Betriebswirt ist Leiter des Teams Wirtschaftspolitik der CDU-nahen Konrad-Adenauer-Stiftung.
  • Der Direktor des Sozialwissenschaftlichen Instituts der EKD (SI-EKD), Professor Dr. Gerhard Wegner, moderierte die abendliche Diskussion.
    • Workshops zu Einzelaspekten 
      Workshops gaben Gelegenheit, Einzelfragen wie „Soziale Marktwirtschaft und globale Entwicklungen“ oder „Soziale Marktwirtschaft, Ökologie, Nachhaltigkeit“ in Workshops zu vertiefen. Die Workshops wurden moderiert von Professor em. Dr. Hans Nutzinger, bis 2010 Lehrstuhlinhaber Theorie öffentlicher und privater Unternehmen an der Universität Kassel, Dr. Till van Treeck, Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung der Hans-Böckler-Stiftung, und Dr. Peter Pavlovic, Konferenz Europäischer Kirchen (KEK), Brüssel. 
       

       

      Die Tagungsleitung hat Landespfarrer Peter Mörbel, Studienleiter für den Bereich Wirtschaft, Arbeitswelt und Sozialer Wandel an der Akademie.

       

      Weiterführende Hinweise: 

      • Die epd- Meldung über die Tagung können Sie hier nachlesen
      • O-Ton: Den Impulsvortrag von Präses Schneider ist im Bereich "Audio" als kostenfreier Download bereitgestellt. 
    • Hintergrund:
      Traugott Jähnichen: Das wirtschaftsethische Profil des Protestantismus. Zu den gesellschafts- und ordnungspolitischen Grundentscheidungen der Sozialen Marktwirtschaft.
      Der Aufsatz ist im als kostenfreier Download bereit gestellt. 
      Das ausführliche Programm ist am Schluss dieses Artikels als Download abrufbar.

     

     

     

    Facebook, Twitter und Google+ einschalten
    Seite drucken Seite versenden

     

    hbl / 28.01.2011



    © 2019, „Kirche-Wirtschaft-Soziales“ - Evangelische Akademie im Rheinland
    Alle Rechte vorbehalten
    Vervielfältigung nur mit Genehmigung