Logo Akademie

Studienleitung

Landespfarrer Peter Mörbel

Kontakt:
Tel.: +49 (0)228 47 98 98-56 
Mail an Peter Moerbel
Weitere Informationen

> zum Akademie-Team

kirche-und-arbeitswelt.de

Themenbild

Das neue Portal zu Kirche und Arbeitswelt informiert über Themen, Positionen und Debatten, bietet Diskussionsimpulse und lädt zur Vernetzung ein.

> weitere Informationen

Termine

Hier finden Sie Termine aus dem Themenbereich Wirtschaft.

> weitere Informationen

Evangelischer Raiffeisenkongress, 18./19. Juni 2018

Prof. Dr. Gerhard Wegner: Kirchenreform und Genossenschaftsidee

Auf dem Evangelischen Raiffeisenkongress stellte Professor Dr. Gerhard Wegner, Direktor des Sozialwissenschaftlichen Instituts der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Überlegungen zu „Genossenschaft als  Element einer Kirchenreform von unten“ vor. Sein Impuls ist jetzt als Video hier und auf dem YouTube-Kanal der Akademie abrufbar.

Kirchengemeinden fühlen sich häufig ohnmächtig angesichts des Mitgliederschwundes
„Wir können doch gar nichts tun." Diese Reaktion erhalte er bei Vorträgen an der gemeindlichen Basis, auf Kirchenkreistagen oder Kirchenkreissynoden immer wieder, wenn es darum geht, wie man dem Mitgliederschwund der Kirche und der zunehmenden Entfremdung der Menschen von kirchlichen Angeboten etwas entgegensetzen kann.

An der gemeindlichen Basis sehe man es häufig so, dass nur die Leitungsebenen diesem herrschenden Trend etwas entgegensetzen könnten. Lediglich rund ein Fünftel der Kirchengemeinden ließen sich von diesem Gefühl der Ohnmacht nicht bestimmen, so Wegner. Sie besännen sich auf die Fähigkeiten ihrer Gemeindeglieder und nutzten ihre Potentiale vor Ort. Auf diese Weise gelingt es ihnen, sich dem Trend zu widersetzen und neue Potentiale zu erschließen.

Könnten neue Beteiligungsformen dem gemeindlichen Leben neue Impuls geben?
Angesichts des Fatalismus, den man vielfach in den Gemeinden antreffe, habe sich das Sozialwissenschaftliche Institut der EKD die Frage gestellt: „Sind Strukturen vorstellbar, bei denen die Menschen, die sich ihrer Kirchengemeinde verbunden fühlen, mehr als bisher eingebunden werden? Könnten andere Organisationsformen ihre Zugehörigkeit stärken und sie so inspirieren, neue Ideen zu entwickeln und wieder mehr Menschen für die Kirchengemeinde vor Ort zu gewinnen? Wie könnte man sich solche Teilhabe-Strukturen vorstellen?

Die Genossenschaftsidee – ein Element für eine Kirchenreform von unten?
Hier habe das Raiffeisenjahr neue Impulse gegeben, so Professor Wegner: Wäre nicht statt einer zentralen Finanzierung eine genossenschaftliche Struktur für die Kirchengemeinden denkbar, bei denen die Gemeindemitglieder Genossenschaftsanteile erwerben und damit viel unmittelbarer beteiligt sind? Kann das Genossenschaftsprinzip mit Selbsthilfe, Partizipation und Selbstbestimmung ein Element für eine notwendige „Kirchenreform von unten“ sein?

Zur Person
Der evangelische Theologe Professor Dr. Gerhard Wegner ist Direktor des Sozialwissenschaftlichen Instituts der Evangelischen Kirche in Deutschland und Professor für Praktische Theologie an der Universität Marburg.
Mehr Informationen 

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

 

hbl, ms / 21.08.2018



© 2018, „Kirche-Wirtschaft-Soziales“ - Evangelische Akademie im Rheinland
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung