Logo Akademie

kirche-und-arbeitswelt.de

Themenbild

Das Portal zu Kirche und Arbeitswelt informiert über Themen, Positionen und Debatten, bietet Diskussionsimpulse und lädt zur Vernetzung ein.

> weitere Informationen

Termine

Hier finden Sie Termine aus dem Themenbereich Wirtschaft.

> weitere Informationen

Kooperationspartner der Evangelischen Akademie im Rheinland

Wirtschaftsgilde e.V.

In der Wirtschaftsgilde haben sich seit 1948 Unternehmer, Freiberufler und Führungskräfte in Wirtschaft, Wissenschaft, Kirche und Verwaltung zusammengeschlossen mit dem Anliegen, Gesellschaft und Wirtschaft zu  in christlicher Freiheit und evangelischer Verantwortung zu gestalten.

Lupe

Die Wirtschaftsgilde beschäftigt sich mit den ethischen Grundlagen unserer Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung. Sie will dazu beitragen, ihre Funktionsweise zu verstehen und auf ihre Erneuerung hinzuwirken.

Die Wirtschaftsgilde will ihren Beitrag leisten,  die Soziale Marktwirtschaft mitzugestalten

In der Wirtschaftsgilde begegnen sich jüngere und ältere Menschen, die ihrer persönlichen Verantwortung und ihrer gesellschaftlichen Verpflichtung aus christlicher Orientierung gerecht werden wollen. Sie verstehen eine glaubwürdige Haltung und Lebensgestaltung als Voraussetzung für Veränderungen im persönlichen Umfeld. Hilfreich sind freundschaftliche Begegnungen. Sie bieten Entscheidungs- und Handlungshilfen in den Spannungsfeldern zwischen Führungsaufgaben, Beruf, Familie und gesellschaftlicher Verantwortung.

Die Wirtschaftsgilde ist 1948 in einer Phase der deutschen Geschichte entstanden, in der die Frage nach einer ethischen Fundierung wirtschaftlichen Handelns besonders intensiv diskutiert wurde. Auf Initiative von evangelischen Unternehmern, leitenden Angestellten und Freiberuflern bildete sich an der Evangelischen Akademie Bad Boll eine Gruppe, die sich gesellschaftlichem Wandel und sozialem Ausgleich besonders verpflichtet fühlte. Diese Ursprünge sind bis heute für die Wirtschaftsgilde leitend geblieben: Sie will die aktuellen Veränderungstendenzen in Wirtschaft und Gesellschaft im Sinne der Sozialen Marktwirtschaft mit konstruktiven Antworten begleiten und mit gestalten.

Die Wirtschaftsgilde beteiligt sich am Dialog zwischen Kirche und Wirtschaft

Zentrales Thema der Wirtschaftsgilde ist die Wirtschaftsethik. Die Reflexion über das Zusammenleben, über unsere Gesellschaft und über ihre Institutionen, über die inneren Strukturen von Wirtschaft und Kirche und über den Beitrag des Einzelnen zur Gemeinschaft stehen im Mittelpunkt der Treffen und Veranstaltungen. Die Wirtschaftsgilde will damit ihren Mitgliedern Orientierung geben, aber sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten auch aktiv in die Diskussion dieser Fragen in der Öffentlichkeit einmischen. Dazu gehört auch der Dialog zwischen Kirche und Wirtschaft.

Die Wirtschaftsgilde ist gegliedert in Regionalgruppen

Von besonderer Bedeutung sind auch die regionalen Treffen von Mitgliedern und Freunden. Im Raum der Evangelischen Kirche im Rheinland gibt es die Regionalgruppe Rheinland-Westfalen. Hier findet ein lebendiger Austausch durch Vorträge und Diskussionen statt. Die Regionalgruppen ermöglichen, erste Kontakte zur Gilde zu knüpfen, gewonnene Verbindungen zu vertiefen und Gespräche im persönlichen Austausch weiterzuführen.

Die Wirtschaftsgilde will Menschen zusammenbringen,

die bewußt in der Spannung zwischen beruflichen Pflichten, privaten Bedürfnissen und ethischen Herausforderungen in der Gesellschaft gestaltend leben wollen,
die das Bedürfnis nach Orientierung und Ermutigung in intellektueller wie auch in geistlicher Hinsicht haben,
die erstarrte Strukturen und ideologische Fronten durchbrechen möchten,
die nicht nur am Bewährten festhalten wollen, sondern für neue Fragestellungen und deren Antworten aufgeschlossen sind, und
die die Gestaltung des Arbeitslebens mit ethischen Grundsätzen verwirklichen wollen.

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

 

Prof. Dr. Dieter Stammler/ Wirtschaftsgilde e.V./ hbl / 12.05.2017



© 2019, „Kirche-Wirtschaft-Soziales“ - Evangelische Akademie im Rheinland
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung